Quality Management System and QM-Securing

Schon heute haben nur Zulieferanten -speziell in der Automobilindustrie-  Aussicht auf lukrative Aufträge, wenn sie ein funktionierendes Qualitätsmanagementsystem -z.B. nach VDA 6.3- nachweisen und dieses mit dem entsprechenden Fachpersonal betreiben können.

Vielfältige Projektbespiele aus dem Kundenkreis der GWP GmbH und des Consulting Bereichs zeigen, dass verbunden mit dem Einzug neuer Technologien im Rahmen der Automatisierung/ Digitalisierung, autonomen Fahrerassistenzsystemen, Hybridisierung der Antriebe- die Komplexität wächst und immer mehr der Überblick in der Wirkungskette verloren geht. Zusätzlich erfordern immer kürzere Entwicklungszeiträumen, knappe Ressourcen an Finanzmitteln und -vor allem- an geschultem Fachpersonal zur richtigen Anwendung von QM Tools (s. Abb. 1) bei ausgelagerten Fertigungsstandorten neue Wege zur Absicherung der Qualitätsstandards weltweit bei den OEM (Original Equipment Manufacturer: z.B. Automobil-hersteller) und Zulieferfirmen.

QM Tools entlang des Produktentstehungsprozesses
Abbildung 1: QM Tools entlang des Produktentstehungsprozesses- Die ganzheitliche Kenntnis und Anwendung der Tools in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen erfordern ein breites Fachwissen, langjährige Branchenerfahrung und Methodenkompetenz.

In der Folge ist es unerlässlich bei Reklamationen sowie Feld-/Rückrufaktionen ein funktionierendes QM System vorweisen zu können. Dabei sollten auch bei der Risikoprävention Erfahrungen aus Vorgängerbaureihen oder Bauteilentwicklungen mit einbezogen werden (s. Abb. 2).

Lessons Learned
Abbildung 2: „Lessons Learned“- Erfahrungen aus Vorgängerbaureihen und Bauteilentwicklungen müssen in die Neuentwicklung mit einbezogen werden, um Kosten- und Zeit zu sparen. Hier ist die Unter-stützung von Praxis erfahrenen Beratern mit breitgefächertem Know How unerlässlich, die den gesamten Produktentstehungsprozess und Bauteilintegration überblicken und beeinflussen können.

GWP unterstützt dabei mit seinen zertifizierten Auditoren und QM Experten die Kunden u.a. durch

  • weltweite Prozessaudits und Schulungen - speziell in der Unterlieferantenkette- bei steigendem
    LC (Local Content) Anteilen und Fertigungsverlagerung in sog.  LCC (Low Cost Countries: z.B. Osteuropa, Asien, Mexiko, …)
  • Anwendung präventiver Maßnahmen zur Risikoeingrenzung und Produktionsabsicherung (z.B. durch Six Sigma, Poka Yoke, …) oder
  • Durchführung von FMEA-(Fehler Möglichkeit und Einfluss Analyse) Schulungen und Moderation von Workshops (s. Abb. 3).
FMEA Tools
Abbildung 3: Risiko- und Präventionsmanagement durch Anwendung des FMEA tools (schematische Darstellung): Absicherung neuer Technologien und Fertigungsverfahren in der Automobilindustrie

GWP unterstützt sie praxisbezogen und auf ihr Unternehmen zugeschnitten bei der Einführung eines effektiven QM Systems und Schulung der Mitarbeiter bis zur Erreichung der Zertifizierung, Vorbereitung auf Audits durch Kunden oder die Durchführung von Prozessaudits im Auftrag als neutraler Partner bei Unterlieferanten.

Die einzigartige Kombination von Laborexpertise mit Methodenkompetenz durch Technology Consulting (Reg.) im Hause GWP gewährleisten mit der mehr als 40-jährigen Erfahrung in der Schadens- und Werkstoffanalyse operative, praxisnahe Hilfe. Dies wird von unseren Kunden besonders geschätzt bei der Erarbeitung von Maßnahmen im Fall von Abweichung in VDA Audits, der Suche nach Kosten-/Verbesserungspotentialen in der Fertigung oder einfach auch zur Schulung der Mitarbeiter auf Shopfloor Ebene bei der Einführung von QM Regelkreisen und QM Systemen mit fundiertem Fachwissen in allen werkstofflichen und technologische Bereichen.